Einreisebestimmungen

Der Erwerb des Visums ist bei Ankunft am Flughafen, für einen Aufenthalt von 14 Tagen bis 4 Wochen möglich. Notwendig sind: der bei Einreise mindestens noch 6 Monate gültige Reisepass, Rück- oder Weiterreisetickets.

Gegenstände, die für den persönlichen Bedarf des Reisenden bestimmt sind, z.B. Kleidung, Wäsche, Schuhe, Toilettenartikel usw., können zollfrei eingeführt werden. Dazu gehören auch Artikel wie Fotoapparat, Filmkamera und Videokamera jeweils mit Filmen, Fernglas, Laptop, Tonbandgerät und Radio, Sportgeräte. Es ist möglich, dass mitgeführte Elektrogeräte vom jordanischen Zoll in den Reisepass eingetragen werden, daher ist deren Deklaration notwendig. Bitte achten Sie darauf, dass diese bei Ausreise wieder aus dem Pass ausgetragen werden.

Zollfrei dürfen außerdem noch von Reisenden ab 18 Jahren eingeführt werden:
200 Zigaretten oder 25 Zigarren oder 200 g Pfeifentabak (mit Zusatzzoll bis zu insgesamt maximal 2.000 Zigaretten), 1 Liter alkoholische Getränke (mit Zusatzzoll bis zu insgesamt maximal 4 Liter), eine angemessene Menge Eau de Toilette in geöffneten Flaschen, 2 geöffnete Fläschchen Parfüm.
Geschenke im Gesamtwert von 50 JD oder 150 US-$ (ca. 114€).
Die EINFUHR von Funkgeräten ist verboten.
Die AUSFUHR von Antiquitäten und Korallen ist verboten.

Währung & Geldumtausch

Der Jordanische Dinar ist die Währung Jordaniens und auch der palästinensischen Autonomiegebiete im Westjordanland. Ein Dinar ist in 100 Piaster unterteilt.

Es sind Münzen im Wert von 1 Piaster, 5 Piaster, 10 Piaster, ¼ Dinar und ½ Dinar in Umlauf. Die ½-Dinar-Münze ist eine Bimetall Münze. Banknoten gibt es im Wert von 1, 5, 10, 20 und 50 Dinar.
Der Jordanische Dinar ist seit 1995 fest an den US-Dollar gekoppelt, für den fixen Tauschkurs finden sich aber unterschiedliche Werte von 1 USD = 0,708.

Hinweis: Bei den aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um reine "Geldkurse" für den Bargeldtausch am Bankschalter, d.h. den aktuellen Wert, den der Reisende beim Umtausch am Bankschalter (Schalterkurse in Deutschland) erhält. Hinzu kommen dann die von der jeweiligen Bank abhängigen Umtauschgebühren. Die Kurse sind nicht geeignet zur Umrechnung von Rechnungen etc., da hierfür meist "Devisenkurse" zugrunde gelegt werden.

Devisenbestimmungen/Umtausch: Die Einfuhr von Fremdwährung ist unbeschränkt möglich. Ausfuhr Landeswährung ist bis zu 300 JD möglich, die Einfuhr ist auf 50 JD begrenzt. Wir empfehlen vor Ort umzutauschen. Tipp: Es sollten immer genügend kleine Scheine mitgeführt werden. Wechselgeld ist oft nicht vorhanden. Gerade auch in den ländlichen Gegenden, ist es oftmals nicht möglich einen größeren Geldschein zu wechseln. Internationale Kreditkarten wie Visa, MasterCard werden in den großen Hotels, in Restaurants und Geschäften, gegen Gebühren akzeptiert. Geldabheben ist an Geldautomat in größeren Städten mit Kredit-/EC-Karte problemlos möglich.

Museen & Historische Stätten

Generell: Oktober - März täglich 09.00 -16.00 Uhr, April - Mai, 08.00 - 17.30 Uhr, Juni - Sept 08.00 - 18.30 Uhr. Petra: wie Museen, morgens aber schon ab 06.00 Uhr bzw. 07.00 Uhr, während der Zeit des Fastenmonates Ramadan 08.00 - 15.00 Uhr.

Zu beachten ist, dass muslimische Geschäfte freitags geschlossen sind, christliche sonntags. Kaufhäuser und Supermärkte bleiben freitags in der Regel geöffnet. Während des Fastenmonats Ramadan öffnen und schließen die Geschäfte später oder Geschäftstätigkeiten werden in die Nacht verlegt. Im Pilgermonat herrscht ebenfalls nur verringerte Geschäftstätigkeit.

Allgemeines

Telefon: Die Vorwahl für Ferngespräche von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Jordanien ist 00962, die Vorwahl von Jordanien nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Öffnungszeiten (ohne Gewähr):

Banken:
Samstag - Donnerstag 08.30-15.00 Uhr

Behörden:
Samstag - Donnerstag 08.00 -15.00 Uhr

Geschäfte:
Überwiegend täglich, außer Freitag, von 09.30 - 13.30 Uhr, 15.30 - 18.00 Uhr - vereinzelt aber auch 08.00 - 20.30 Uhr; der Souk ist auch an Freitagen geöffnet.

Postämter:
Samstag - Donnerstag 08.00 - 19.00 Uhr im Sommer und 08.00 - 17.00 Uhr im Winter

Einkaufszentren:
Samstag - Donnerstag 10.00 - 22.00 Uhr

Religion

Zum Islam bekennt sich etwa 94 Prozent der Bevölkerung. Die jordanischen Moslems sind hauptsächlich Sunniten. Daneben gibt es christliche Minderheiten. Zur Zeit des Fastenmonats Ramadan respektiere man den Islam dadurch, dass man in der Öffentlichkeit von Sonnenaufgang - bis Sonnenuntergang nichts isst, trinkt oder raucht.

Sprache

Mit Englisch kann man sich in der Regel überall verständigen. Es wird gern gesehen, wenn man einige arabische Begrüßungs- und Bedankungsformeln beherrscht.

Kleidung & sonstige Benimregeln

In der Zeit von Mai - Oktober sollte man Sommerkleidung mitnehmen. Übergangskleidung ist in den Monaten April und November zu empfehlen und Winterkleidung sollte man in der Zeit von Dezember - März mit sich führen. Obwohl in Aqaba und im Jordantal die Temperaturen etwas über denen in Amman und den Wüstengebieten liegen, ist im Winter auch hier wärmere Kleidung angebracht, diese ist auch bei Übernachtungen in der Wüste ganzjährig notwendig, da es nachts dort stark abkühlt. Bei Ausflügen in die Wüste und nach Petra empfehlen wir unbedingt festes Schuhwerk zu tragen.

In der Öffentlichkeit gelten bei Männern kurze Hosen und freier Oberkörper als höchst unmoralisch. Frauen sollten einen BH tragen. Das Bein ist vom Knie aufwärts tabu; ideal sind lange Röcke, lange Hosen und hochgeschlossene T-Shirts, Pullis oder Blusen. Auch die Arme sollten verdeckt sein.

Jordanien – Essen & Trinken – Gesundheit & mehr…

Kulinarisches: Die Jordanier sind außerordentlich gastfreundlich - selbst im Vergleich zu anderen arabischen Kulturen. Es kommt oft vor, dass Jordanier fremde Touristen zum Essen nach Hause einladen.

Zur jordanischen Küche gehört eine riesige Menge von Vorspeisen, die "Mezzeh" (insgesamt heißt das Vorspeisen-Angebot "Mezah"). Da gibt es Fladenbrot, Kichererbsen-Püree, Teigbällchen mit Fleisch- und Zwiebelfüllung, braune Bohnen mit Knoblauch, Salate, Gerichte aus Lammfleisch mit Joghurtsoße - eine Mezah ist eigentlich ein komplettes Essen. Im Restaurant kann man es durchaus dabei bewenden lassen, es reicht meist zum Sattessen. Doch zusätzlich werden Hauptgerichte angeboten: Mansaf (Jordaniens Nationalgericht - Lammfleisch auf Reis mit Joghurtsoße), Kebabs (über Holzkohlenfeuer gegrilltes Fleisch von Lamm, Rind oder Hähnchen), Farooj (Hähnchen am Spieß) und vieles andere. Dazu kommen zahlreiche Süßspeisen. Man trinkt vor allem Kaffee und Tee, doch gibt es auch Wein und gutes Bier. Beliebt ist Araq, ein Anisschnaps, den man mit Eis und Wasser trinkt.

Gesundheit & Apotheke: In der Bevölkerung häufig vorkommende Krankheiten sind Tuberkulose wie auch Kinderlähmung. Impfungen gegen diese Infektionskrankheiten sollten ebenso eingeplant werden wie eine Auffrischung des Tetanusschutzes. Gegen Hepatitis A empfiehlt sich auch und gerade für Reisen im Mittelmeerraum und Vorderem Orient als eine aktive Impfung. Näheres erfragt man beim Tropeninstitut. Der Einkauf von Medikamenten ist überall problemlos in den Apotheken möglich. Die Medikamente gegen Durchfall, die Sie vor Ort kaufen können, sind besser auf die Krankheit abgestimmt, als diese, die Sie hier in Deutschland erwerben können. Wasser sollte am besten nur in Mineralwasserflaschen gekauft oder direkt aus Quellen im Hochgebirge gezapft werden. Ist dies nicht möglich, dann bitte filtern oder desinfizieren. Für Obst und Gemüse gilt: koche es, schäle es oder vergiss es.